Aktuelles

News

Autonomes Fahren: Forschungsprojekt KI Delta Learning entwickelt effiziente Trainingsmethoden für KI-Module

Hochautomatisierte und autonome Fahrzeuge sollen fester Bestandteil des alltäglichen Verkehrsgeschehens werden. Allerdings sind ständig wechselnde Verkehrssituationen noch ein Hinderungsgrund für die Entwicklung von serienreifen, autonomen Fahrzeugen. Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und unter Leitung des Konsortialführers Mercedes-Benz AG adressiert das Projekt KI Delta Learning den Bedarf nach einer neuen Trainigsmethode der Künstlichen Intelligenz (KI). Disruptive Methoden des maschinellen Lernens werden erforscht, die einen effizienten und uneingeschränkten Einsatz von KI ermöglichen und so völlig neue Möglichkeiten der Mobilität eröffnen. Nur so kann man sich ändernden Anforderungen gerecht werden – eine Fähigkeit, die auch Autonomy at Scale genannt wird. 

Das Projekt KI Delta Learning ist Teil der KI Familie und besteht aus 19 Konsortialpartnern von sowohl führenden Automobilherstellern, -zulieferern und Technologieprovidern als auch namhaften Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der Forschungsschwerpunkt der KI Familie liegt auf der Entwicklung von KI-Technologien für autonome Fahrzeuge, sodass die Mobilität von morgen sicherer, umweltfreundlicherer, komfortabler und preiswerter wird. Das von der VDA Leitinitiative „Autonomes und vernetztes Fahren“ entwickelte Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren. Hier werden Bedarfe für neue Wege der Innovations- und Technologieentwicklung identifiziert und Lösungsvorschläge erarbeitet, um die Vorreiterrolle der deutschen Automobilindustrie im Bereich autonomes Fahren zu sichern. Gemeinsam wurde das Ziel formuliert: „Das ‘Betriebssystem‘ für autonomes Fahren kommt aus Deutschland.“ 

In Abstimmung mit den Partnern zeichnet sich das EICT verantwortlich für das Projektmanagement und die Ergebnisverbreitung rund um dieses spannende Projekt.

Ihr Ansprechpartner am EICT für das Projekt KI Delta Learning ist Dr. Stefan Dietzel [Stefan.Dietzel@eict.de].